Wie ich das Hörbuch erfunden habe und NICHTS daraus machte

Man stelle sich vor, eine Zeitreise: Zufällig kommt man auf die Website der ehemaligen Schule und stellt fest, dass dort plötzlich alle Abschlussberichte aus den wunderbaren Jahren der Unschuld (1991 bis 1998) online stehen. Papier wurde zu Bits und Bytes – auch eine Art E gleich m mal c  hoch 2. Irgendwie halt… Jedenfalls hilft einem der PDF-Scan erinnerungstechnisch etwas auf die Sprünge, und plötzlich ist man wieder im Bilde: Ja, ich und Knut, wir haben damals schon das Hörbuch erfunden. Aber nicht etwa die reine Umsetzung in der längst schon bekannten Weise, dass Gelesenes auf Tonband verewigt und im Platten- oder CD-Presswerk vervielfältigt wird, nein: Ich rede von der direkten Umwandlung eines handfesten Buches in Sprache!!!

Dies legte ich im Jahr des Herrn Anno 1994 (8. Schulstufe) in einem (holprigen) Englisch-Aufsatz dar, was die Begeisterung eines lieben Lehrers so sehr hervorrief, dass es in der Folge zum Abdruck in knapper 1000er-Auflage kam. Wäre ich in Wirtschaftskunde damals ähnlich gut gewesen wie in englischer Literatur (die Niveaus haben sich später negativ angeglichen…), ich wäre heute ein reicher Mann. Ach, holde Jugend….

Hier das vielversprechende Konzept (CC):

Knut’s reading machine

Knut McIntelligence has invented many things in the past ten years. For example, he built a machine to mix eggs, milk and flour to a dough. He also built a machine with which you can see moving pictures. But whenever he wanted to get a patent for his machines the man in the patent office said, „These machines have already been invented.“

Knut McIntelligence was very sad. But then, one day, he invented the first A.R.M. (Automatic Reading Machine). It was really easy to understand: The machine looked like a shoe box with a slot and loudspeakers. There were also many buttons on it. You only had to put in a book and feed in the publishing company. Because of the fact that all letters of each company had a different weight (the letter „A“ weighs 3 microgrammes in a book of the Ueberreuter company and the letter „S“ weighs 1.7 microgrammes in a book of the Knaur company) the text could be read by the machine. It told you what was written in the book.

Knut had stored up three voices to choose from: the voice of Woody Allen, the voice of Richard Nixon, and the voice of the old man with the moustache from the Muppets Show. Knut McIntelligence’s invention was made for blind people first, but soon everyone had his A.R.M. at home and Knut became very rich.

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.