Notizen aus dem Winter 2009

Anfang 2009 habe ich mich, v.a. aufgrund der Lektüre von Roland Barthes‘ Vorbereitung des Romans (1. Teil), mit Reimformen im Allgemeinen und dem japanischen Haiku im Besonderen beschäftigt. Heute fielen mir diese alten Notizen wieder in die Hände. Eine Auswahl des Brauchbaren.

Mädchen mit Brille:
Ihre Geschichte
will ich erzählen

Die Ehrlichkeit des Menschen
infrage gestellt
– nur weil er Bettler ist
(der steirischen SPÖ gewidmet)

Wahrscheinlich ist der Frieden

doch nur
ein Zwischen den Kriegen

Der beste Freund
so nah
und doch unnahbar

Zur Vertiefung in die Kunst des Haiku empfehle ich: *klick*

Franz Kabelka: Jemand anders

Das ist schon ein gelungener Kunstgriff: Nachdem Franz Kabelka seinen über drei Bücher lieb gewonnenen Chefinspektor Tone Hagen ins literarische Aus geschickt hat, führt er in seinem aktuellen Krimi gleich gar keinen Ermittler mehr ein. Weder Polizist noch Detektiv, auch kein Pfarrer, keine Pensionistin, gelangweilte Hausfrau oder findige Jugendgruppe kümmert sich hier ernsthaft um die Aufklärung zweier nicht ganz alltäglicher Todesfälle.
Weiterlesen…

„Die Unperfekten“ von Tom Rachman

Der Mensch ist unperfekt, and so am I. Nachdem ich einige hochtrabende Rezensionen gelesen und einen euphorischen Fernsehbeitrag gesehen hatte, brauchte es nicht mehr viel, um mich in die nächste Buchhandlung zu treiben. Schon während des Weihnachtsgeschäfts war ich immer wieder an diesem Buch vorbei gelaufen, doch stapelten sich zu jener Zeit andere Dringlichkeiten auf meinem Schreibtisch. Schließlich überzeugte mich ein unerwarteter Tweet davon, dass ich mir „den Rachman“ krallte.

Doch nun sitze ich hier, ich unperfekter Leser, vor diesem zu 5/8 gelesenen unperfekten Buch eines unperfekten Autors (samt unperfekter Übersetzung). Wann habe ich zuletzt einen Roman aufgegeben? Ich glaube, das war der Dan-Brown-Mist vor sechs, sieben Jahren. Wenngleich Die Unperfekten dagegen in vielerlei Hinsicht perfekt ist. Um es kurz zu machen: Unperfekte Handlung, unperfekte Figuren, unperfekte Logik menschlichen Agierens. Und eine unperfekte Kurz-Rezension, versteht sich. Den Buchinhalt gibt’s hier.

(4 unperfekte Punkte für das bereits gelesene Unperfekte)

ACHTUNG: Wer sich für diesen hier nur unnötig rumliegenden Briefbeschwerer ernsthaft interessiert, bekommt ihn geschenkt. Gegenleistung: Eine ernsthafte, gutgemeinte Buchempfehlung, die für mich NEU sein könnte. Also nix Moby Dick oder Don Quijote, auch kein Max Frisch, Jörg Fauser, Daniel Kehlmann oder Thomas Glavinic. Bin gespannt auf eure Postings. Das mit dem größten Mehrwert gewinnt. (Der/die potenzielle Sieger/in sollte seine Mailadresse hinterlassen.) Zur leichteren Orientierung siehe hier, da und dort. DANKE!

„Die Mutter des Erfolgs“ von Amy Chua

Eigentlich reicht das Vorwort, in dem Amy Chua schreibt, ihre Geschichte „hätte davon handeln sollen, dass chinesische Eltern bessere Pädagogen sind als westliche. Stattdessen erzählt sie von einem bitteren Kulturkonflikt, einer kurzen Kostprobe vom Ruhm und von meiner Demütigung durch eine Dreizehnjährige“.

In der Tat geht es weniger um die Erziehung ihrer Töchter, als um eine unangenehme Persönlichkeitsschwäche der Autorin. Wenn Chua zeigt, wie die beiden von frühester Kindheit an täglich stundenlang nur Klavier bzw. Violine üben, sie ihnen keinerlei Vergnügen gönnt, die Mädchen als „Abfall“ beschimpft und dabei berichtet, wie sie selbst an ihre Grenzen geht – ich, ich, ich! –, wird klar wer glaubt, sich beweisen zu müssen.

Stilistisch mangelhaft wird angesichts Chuas Biographie – sie lehrt Jus in Yale – ebenfalls bald deutlich, dass hier ein geplanter Skandal in Form missglückter Satire vorliegt. Irreführender (Unter-)Titel, stellenweise unterhaltsam, für Europäer kaum provozierend.

(5 Punkte)

Amy Chua zum Schnelleinstieg: „Why Chinese Mothers are Superior“ im Wall Street Journal.

„Ich möchte euren Dialekt nicht versauen!“

In drei Krimis zeichnete der gebürtige Oberösterreicher Franz Kabelka ein lebendiges Bild der Vorarlberger Gesellschaft vom Bodensee bis ins Montafon. Den Ermittler Anton „Tone“ Hagen präsentiert er als zerbrechliche Seele, die sich nicht scheut, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Im Interview spricht der Autor, ehemaliger Stadtpolitiker und hauptberuflich AHS-Lehrer in Feldkirch, über Mundarten, Heimat, politische Einmischung und Burnout.

(mad): Tone Hagen kehrt nach vielen Jahren in Linz zurück ins „Ländle“. Sie stammen selbst aus Oberösterreich – war es schwer, die neue Heimat zu schildern?
Kabelka: Ich habe lange überlegt, wie ich es angehe, damit mir mein „Zuag’rast-Sein“ nicht von den „g’hörigen“ Vorarlbergern angelastet wird. Die Perspektive dessen einzunehmen, der mit einer gewissen Distanz in seine alte Heimat zurückkehrt, erschien mir als die beste Lösung. Es kommen in meinen Romanen nur wenige Vorarlberger Dialektausdrücke vor, bei denen ich mich außerdem so gut wie möglich abgesichert habe. Da bin ich penibler als manch anderer Autor. Im letzten Buch kommen zudem Wienerisch, Münchnerisch und Berlinerisch vor. Das lief alles durch mehrere Kontrollinstanzen.

Weiterlesen…